fbpx

STEEL Wings müssen sich erneut gegen HC Gherdeina geschlagen geben

STEEL Wings Linz – HC Gherdeina valgardena.it 1:4 (0:1, 1:0, 0:3)

Heute war das erste Spiel in der LINZ AG Eisarena unter „2-G-Bedingung“. Dank an all unsere Fans, Trommler und Zuseher*innen die dies mit uns tragen und ihren nicht geringen Support in der Halle.

Die STEEL Wings Linz starteten sehr energisch ins 1. Drittel. Ein schnelles erstes Tor in den ersten Spielminuten sollte es wohl werden. Die erste Gelegenheit zu einem Tor nützten jedoch die Gäste nach 8 Minuten durch #77 Bradley McGowan zum 0:1, der vorm Tor nur auf einen geeigneten Pass warten musste.

Die Linzer erarbeiteten sich weiterhin Chance um Chance, die Verwertung ließ jedoch auf sich warten. Bis zum Ende des Drittels hin wurde der Druck auf den HC Gherdeina derart erhöht, dass die Spielweise wie ein Power Play wirkte. Belohnt wurde dieser Einsatz leider nicht, verdient hätten es sich’s die Jungs jedoch allemal.

Das Zwischendrittel zeigte sich ähnlich wie das erste; die Leistungen beider Mannschaften sehr ausgeglichen. Nach gespielten 11 Minuten 31 erfolgte der befreiende Ausgleichstreffer durch unsere #86 Jakob Mitsch. Dieses Tor schien der Auftakt für die Linzer zu sein noch mehr an Brandgefährlichkeit zuzulegen. Denn, nicht nur einmal durfte sich die Mannschaft des HC Gherdeina bei ihrem Schlussmann #29 Colin Keith Furlong für seine starke Leistung bedanken.

Das Schlussdrittel begann mit einem 4:3 an Feldspielern am Eis, Strafen auf beiden Seiten aus dem Zwischendrittel galt es noch wenige Sekunden abzusitzen. Ein Tor resultierte daraus jedoch nicht. Dann ein Doppelschlag der Grödner durch die #11 Ville Korhonen und #77 Bradley McGowan die somit ihre Führung zum 1:3 ausbauen konnten. Jetzt galt es für die STEEL Wings Ruhe zu bewahren und ihre bisher gezeigte Spielweise ambitionierte weiterzuführen.

Leider blieben einige erspielte Torchancen ungenützt, sowie auch Möglichkeiten aus einem Überzahlspiel. Das Schlussdrittel selbst war dann leider geprägt von nicht verwerteten Torchancen und einem Empty Net Goal bei 35 Sekunden vor Schlusspfiff für den HC Gherdeina durch #4 Patrick Nocker. Das Spiel ging mit 1:4 an unsere Gäste.

„Ich bin mit dem Großteil des Spieles sehr zufrieden. Wir hatten eine realistische Chance das Spiel zu gewinnen. Unser Kampfgeist war ausgezeichnet, der Zusammenhalt perfekt. Kritisch zu beurteilen ist der zu wenig erzeugte Verkehr vor Furlong (Anm.d.Red.: Tormann des HC Gherdeina) bei den erspielten Torchancen. Es war ein Spiel, bei dem wir uns Punkte verdient hätten.“

Headcoach Phil Lukas nach dem Spiel

Torschützen

Linz: Jakob Mitsch (Stuart/Wilding)

Gröden: Bradley McGowan (Luisetti/Sullmann Pilser), Ville Korhonen (Luisetti), Bradley McGowan (Luisetti/Sullmann Pilser), P Nocker (Solva/Oberraucher)

Hier geht’s zur Statistik!