fbpx

Man of the Match: Luca Egger

Luca Egger wurde beim Spiel gegen den EC Die Adler Kitzbühel am 3.12.2020 zum Man of the Match gewählt. Der gebürtige Villacher wechselte im vergangenen Sommer vom EC VSV zu den Steel Wings Linz. Der 20-Jährige trägt die Rückennummer 35.

Herzlichen Glückwunsch! Du bist beim letzten Spiel zum Man of the Match gewählt worden, deswegen hier ein paar Fragen an dich:

Was hat dich bewegt nach Linz zukommen und für die Steel Wings zu spielen?

Ich habe mit Jürgen Penker beim Nationalteam gearbeitet und wir haben uns gut verstanden. Ich wollte unbedingt weiter mit ihm als Tormanntrainer zusammenarbeiten und das war eigentlich der Hauptgrund warum ich nach Linz gekommen bin.

Wie bist du dazu gekommen als Tormann zu spielen und nicht an einer anderen Position?

Ich habe ziemlich spät mit dem Eishockey begonnen. Davor hab ich Fußball und andere Sportarten ausgeübt. Eigentlich wollte ich immer schon ins Tor. Beim Fußball habe ich im Sturm gespielt aber das hat mir überhaupt nicht getaugt. Ich wollte immer derjenige sein der das ganze Spiel vor sich hat und so hat sich das dann ergeben.

Worin siehst du deine Stärken und worin kannst du dich noch verbessern?

Meine Stärke ist, dass ich mental Situationen wegstecken kann. Zum Beispiel kann ich mir wenn ich einen schlechten Tag habe, mir selbst gut zureden und mir einen guten Tag sozusagen „einreden“.

An meiner Schnelligkeit will ich noch arbeiten und außerdem meine Technik vertiefen.

Wie schätzt du die anderen Tormänner ein und trainiert ihr alle gemeinsam?

Wir haben alle 3 einen guten Konkurrenzkampf untereinander. So machen wir uns gegenseitig besser. Wenn der eine mehr gibt, gibt der andere mehr und wir pushen uns gegenseitig.

Braucht man als Tormann länger um seine Ausrüstung anzuziehen? Wie lange dauert es circa?  

Mein Rekord liegt bei 10 Minuten. Da hab ich dann sogar geschwitzt beim Anziehen. Aber als Tormann braucht man normalerweise immer länger als die Spieler.

Gibt es Schüsse, bei denen man sich denkt „Hoffentlich tut der nicht weh!“, wie geht man damit um oder hat man nach der Zeit allgemein keine Angst mehr?

Ich habe keine Angst vor Schüssen. Wenn du als Tormann Angst vor Schüssen hast, bist du fehl am Platz. Dann hast du dir leider die falsche Position ausgesucht.

In Villach hab ich mal 2 Zähne bei einem Schuss auf den Kopf verloren. Da hab ich dann schon gedacht, hoffentlich passiert das nicht wieder. Aber wenn du dann wieder einen Schuss auf den Kopf bekommst und es passiert nichts, dann ist die Angst eh wieder verflogen.

Wie bleibst du bei Spielen mit größerem Rückstand positiv? Wie gehst du mit solchen Situationen um?

Mit Jürgen Penker habe ich mir da einen Plan gemacht. Nach einem Gegentor gebe ich mir 2-3 Sekunden um das Tor im Kopf nochmal durchzugehen. Normalerweise weiß man sofort woran es lag, oft hat man aber als Tormann auch null Chance bei einem Gegentor. Ich denke ich kann das dann mit meiner mentalen Stärke gut wegstecken, weil ich weiß wenn ich zu lange darüber nachdenke passieren mir blöde Fehler und ich bin nicht mehr gut fokussiert. Ich denke immer an den nächsten Schuss.

Hast du neben Eishockey noch Freizeit für andere Hobbys? Wenn ja, welche? 

Im Sommer bin ich jede freie Minute am Golfplatz und messe mich mit anderen Spielern. Oft spielen wir um das Essen oder das Getränk danach.

Du bist eigentlich aus Villach. Wie ist es „soweit“ weg von der Familie und den Freunden zu sein?

Für mich ist das nicht so schlimm, weil meine Freundin ist auch mit nach Linz gekommen. Wenn einmal einer von uns einen schlechten Tag hat unterstützen wir uns und gleichen uns gut aus. An freien Wochenenden fahren wir nachhause und manchmal kommt auch die Familie zu Besuch. Ich bin es vom Eishockey ohnehin gewohnt viel von zuhause weg zu sein, von daher war es nicht so ein großes Problem für mich.

Wer sind deine Lieblingskünstler?

Ich höre gerne Rap, wie zum Beispiel Pop Smoke. Don Diablo höre ich gerne vor Spielen zur Motivation. Pop Musik höre ich auch gerne, da kann ich aber nicht auf einen Künstler festlegen.

Danke Luca und weiterhin viel Erfolg!